Die Tage sind gezählt . . . .

by MAVERICK BERLIN

Hallo meine echten Freunde, Zuhörer, Leser aber auch meine Hater falls ich welche haben sollte, Fans habe ich nicht den ich habe das immer persönlich aufgefasst & nicht geschäftlich, ich habe immer versucht mit allen in Kontakt zu treten die gerne mit mir schreiben möchten. Eins habe ich mir immer geschworen, alle die mich UNTERSTÜTZEN verdienen auch die Wahrheit von mir zu ERFAHREN. Wenn man Musik macht, Musik schreibt, vor allem Musik die persönlich und echt ist, gibt man einen großen Teil seines Herzens her, man stellt es einfach öffentlich hin & jeder kann es hören, dazu gehört Mut dazu & man muss hart sein um sich nicht brechen zu lassen, man ist leicht zu treffen wenn man über sein Leben schreibt und über das erzählt was man fühlt oder gefühlt hat. Aber das ist nicht mein Problem, ich hatte damit nie ein Problem, ich habe schon 2008 die ersten Tracks veröffentlicht wo ich echt erst ein paar Wochen dabei war, ich bin hart und immun gegen das was von außen kommt, den die Menschen die dich treffen wollen wenn du leicht zu treffen bist sind Menschen auf deren Meinung man scheißen muss. Ich mache Musik aus Liebe zur Musik und nicht um mir durch ein Image eine Masse an Fans anzusammeln die mich dafür feiern was ich nicht bin, alle meine Texte sind echt, alle Texte das bin ich, alle Zeilen habe ich erlebt. Mir war nie Geld wichtig wenn es um Musik ging, ich wollte immer nur so lange üben bis ich meine Musik so wieder spiegeln kann wie ich es mir in Gedanken vorstelle. Das war immer mein Ziel, ich habe nie erzählt das ich voll krass bin, ich war immer bescheiden und habe immer weiter geübt, wurde immer ausgelacht, auch von Menschen aus den eigenen Reihen, mir war das immer egal, weil ich immer der Meinung bin, das alles seine Zeit braucht, mir fällt es auch schwer zu sagen ob ich mich von Tag 1 bis jetzt gesteigert habe oder ob überhaupt eine Entwicklung passiert ist. Meine Tracks & Musikvideo haben immer nur sehr wenige Menschen gehört und geschaut, so das es nie viel Feedback gab, ich habe diese Musik immer für mich gemacht, mein Ziel war auch seit Tag 1 immer ein Album zu veröffentlichen, mein eigenes Album in meinen Händen zu halten. Ich bin Rap Fan, ich habe so viele Künstler gehört, so vieles auch gefeiert, ich habe mich immer gefreut wenn es einer geschafft hat, wenn wieder ein Rapper im TV zu sehen war der ECHTE MUSIK macht, diese Musik wurde durch die heutige Zeit auf Klicks & gewisse andere Dinge reduziert, das ist das traurige. Menschen die andere beleidigen erreichen mehr als Menschen die niemanden beleidigen möchten. Jeder Künstler freut sich wenn seine Kunst viele Menschen erreicht, aber wenn es nicht der Fall ist, muss man immer noch seiner Kunst treu bleiben und sich nicht verbiegen, viel n dauert es zu lange und sie geben auf oder sie verbiegen sich & springen auf einen Zug drauf, das war nie mein Ziel, ich habe mir geschworen, entweder mit dem was ich bin oder nie, falls ich mich dafür verbiegen müsste. Das Problem bei biografischer Musik ist auch folgendes, man schreibt was man sieht und was man erlebt & wenn man jeden Tag im Büro sitzt kann man nicht viel erzählen, ein echter Künstler wird meist nicht verstanden weil er eine Ausnahme ist, vom Lebensstil. Wir haben immer mit dem was wir zur Verfügung haben, versucht das beste rauszuholen, ob beim recorden, Video drehen, selbst beim reimen, finde ich muss jeder Rapper seinen eigenen Stil finden, man darf es nicht kopieren, es muss etwas eigenes sein damit dich Menschen zuordnen und sofort sagen können das bist du. Ich bin meinem Stil immer treu geblieben. Selbstverständlich fehlte immer das Geld um solche Tracks auf krasse Beats in sehr guter Quali zu machen wie die Rapper, die verkaufen. Man kann auch kein Monstervideo ohne Budget drehen. Die Möglichkeiten waren nie gegeben, trotzdem haben wir ohne Geld alles gegeben und so einiges auf die Beine gestellt. Ich habe in der Zeit in der ich Musik mache nichts großes erreicht, das macht mich auch nicht traurig, ich habe ein paar Tracks & Videos hinterlassen, etwas bleibt also für immer. Aber jetzt ist eine Zeit gekommen, sich zu entscheiden, was man mit der Musik macht, ich kann keine Musik machen wenn ich 8 Dinge nebenbei erledigen muss, aber ich muss jetzt 8 Dinge neben bei tun & somit habe ich beschlossen meine  unbekannte Laufbahn zu beenden, hätte ich eine Summe X auf der Kante würde ich ein Album produzieren mit paar Super Videos dazu, aber dafür braucht man Geld, das ich für die Umsetzung nicht habe. Da mich niemand feiert, kann auch niemand traurig sein, sage ich immer 😉

3 Tracks habe ich dieses Jahr aber noch für euch, “Ich bin M.A.V.” “Eric Piatkowski” feat. Money Boy, hoffe wir packen es ein Video dazu zu drehen, der letzte Track im Dezember wird mein persönlichster Track sein, den ich jemals geschrieben habe oder noch schreiben werde.

Sollte sich meine Lage irgendwann bessern, so das ich mich wieder voll und ganz auf die Musik konzentrieren kann, werde ich wieder einsteigen und versuchen mein Album, diesen Traum von meinem eigenen Album zu erfüllen, aber momentan bin ich zu müde und zu kaputt durch andere Dinge meine Freunde.

Danke für eure Aufmerksamkeit

Eurer Maverick und danke für alles was ihr für mich gemacht habt, ich feier euch & vergesse es euch nie im Leben !

Advertisements